Qualitätsgespräche (Q-Gespräche)

Beschreibung

Qualitätsgespräche sind Austauschtreffen, in denen sich die Studierenden mit den Studienprogrammdirektionen (und -koordinationen), Lehrenden und weiteren relevanten Interessengruppen eines Studienprogramms über qualitätsrelevante Themen zu Studium und Lehre austauschen und Entwicklungsziele und -massnahmen erarbeiten. Die Resultate werden in einem Qualitätsprotokoll festgehalten, das von den Studierenden eingesehen und ggf. angepasst werden kann. Im Q-Gespräch des Folgejahres werden dann die vereinbarten Ziele überprüft.

Zweck

Die Qualitätsgespräche dienen dem Dialog und der Reflexion über die Qualität eines Studienprogrammes, der Ermittlung des Handlungsbedarfs und der Einigung über Entwicklungsmassnahmen zur Qualitätsverbesserung der Studienprogramme.

Rhythmus / Zeitplan

In der Regel sollen die Qualitätsgespräche jährlich stattfinden. Abweichungen von diesem Rhythmus sind in Ausnahmefällen denkbar.

Einbezug der Studierenden

Die Studierendenvertretungen werden durch die Verantwortlichen für die Qualitätsgespräche eingeladen und bekommen ggf. Informationen aus den Qualitätsinstrumenten (Lehr­veranstaltungs-/Modulevaluationen, Monitoring Studium & Lehre, Absolventenstudie) zur Verfügung gestellt. Die Studierenden reichen einen oder mehrere (priorisierte) Themenvorschläge mit Bezug zu Lehre, Curriculum und Studium ein, die dann in den Qualitätsgesprächen zusammen mit weiteren Themen diskutiert werden. Die Studierenden sind aktiv an der Festlegung von Zielen und Massnahmen zur Verbesserung der Lehre beteiligt. Im Anschluss an das Gespräch lesen sie das Qualitätsprotokoll, in dem die Inhalte und Ergebnisse der Gespräche dokumentiert werden, und geben ggf. Rückmeldung dazu. Es ist auch möglich, dass die Studierenden selbst das Protokoll verfassen. Vor dem Q-Gespräch des Folgejahres nutzen die Studierenden das abgelegte Qualitätsprotokoll zur Vorbereitung.